FSH-Studiengänge
Marketingwirt
- Studienbeschreibung
- Studienablauf
- Studieninhalte
- Berufsperspektiven
- Vorausssetzungen
- Gebühr/-dauer
Rechtswissenschaften
- Assessorwirt/in jur. (FSH)
- Rechtswirt/in (FSH)
- Rechtsreferent/in jur. (FSH)
Wirtschaftsrecht
- Wirtschaftsjura (FSH)
- Rechtsökonom/in (FSH)
Betriebswirtschaftslehre
- Betriebswirt/in (FSH)
- Marketingwirt/in (FSH)
- Wirtschaftsökonom/in (FSH)
- Steuerfachassistent/in (FSH)
Staatsexamensvorbereitung
- Erste jur. Staatsprüfung
- Zweite jur. Staatsprüfung
IHK-Studienangebot
- Rechtsmanager (IHK), MOL
- Unternehmensmanager (IHK), MBO
FBA-Lehrangebot
- Fachwirt/in Kanzleimanagement
Masterstudiengänge
- Master of Science, MLS
Kontakt

Kontakt  |   Login    

Grundlagen Distributionspolitik



Aufgaben:

1.) Läuft die Distribution separat zum Marketing-Prozess?

2.) Sind die Träger der absatzwirtschaftlichen Aufgaben selbständig?

3.) Wie lautet die grundsätzliche Frage der Distribution?

4.) Was betrachtet die operative Ebene im Unterschied zur strategischen Ebene?

5.) Nennen Sie die einfachste Form der Akquisition und vergleichen sie diese mit einer anderen Form der Akquisition!

6.) Wie heißt die direkte Distribution?

7.) Wo bewegt sich die direkte Distribution auf einer Gratwanderung?

8.) Was versteht man unter der akquisitorischen Distribution?


Lösungen:

1.) Die Distribution geschieht nicht in einem freien Raum, sondern eingebettet in das gesamte Marketing. Die Distribution ist eingebettet in ein Marketing-System.

2.) Die Träger der absatzwirtschaftlichen Aufgaben befinden sich in einem wechselseitigen Abhängigkeitsverhältnis. Sie kann man demzufolge als Bestandteil des Distributions- bzw. Marketing-Systems betrachten.

3.) Die Frage, die sich bei der Distribution stellt, lautet: Wie schaffe ich mein Produkt am schnellsten, am platzsparendsten und am kostengünstigsten an den Bestimmungsort? Und wie und wo verkaufe ich das Produkt?

4.) Die operative Ebene betrachtet im Unterschied zur strategischen Ebene die Betreuung und Akquise von neuen Kunden, die Einbringung von neuen Aufträgen, die Abwicklung von Bestellungen, die Organisation von Warenauslieferungen, den Transfer des finanziellen Gegenwertes der Unternehmens-Leistung.

5.) Die einfachste Form der Akquisition ist die Bestellung, die in regelmäßigen Abständen eingeht, über einen möglichst langen Zeitraum hinweg. Eine andere Form der Akquisition ist das Kämpfen um jeden Auftrag. Bei öffentlichen Auftraggebern muss das Projekt öffentlich ausgeschrieben werden.

6.) Die direkte Distribution: die physische Distribution.

7.) Die direkte Distribution ist mit verschiedenen Herausforderungen konfrontiert. Es muss ein gesundes Mittelmass gefunden werden zwischen den gegensätzlichen Zielen: Lieferservice für den Kunden und den Auslieferungskosten des Lieferanten.

8.) Die akquisitorische Distribution umfasst distributionspolitische Aktivitäten, welche die Voraussetzungen für eine Nachfragebildung und Nachfragebefriedigung schaffen.



< zurück weiter >
zurück zur Startseite

Kontakt
FSH

Telefon:
0681 / 390 5263

E-mail:
info@e-fsh.de


Studienführer
Download detaillierterer Studien-
informationen:
Stellenangebote









Impressum
Datenschutz










 
 Grafiken und Inhalte dieser Internetpräsenz sind © urheberrechtlich geschützt. Jede Vervielfältigung, oder anderweitige Verwendung ohne schriftliche Genehmigung der 1st Position GmbH ist untersagt. Erwähnte Produkte oder Verfahren sind in der Regel eingetragene Warenzeichen und werden als solche betrachtet. Partner